Die Wirkungsweise von Casein Eiweiß

Der Begriff Casein resultiert aus dem lateinischen Wort „caseus“ für Käse. Nicht ohne Grund, denn mit Casein Eiweiß wird allgemein der Proteinanteil in Käse und in Quark bezeichnet. Casein landet nicht in der Molke, sondern bleibt im Käse und im Quark erhalten. Durch die Gerinnung erhält das Casein einen festen Zustand. In der Regel wird Casein Eiweiß aus Kuhmilch gewonnen. Hier handelt es sich sogar um verschiedene Caseinformen mit einer hohen Anzahl an Aminosäuren. Ein Liter Kuhmilch enthält:

  • 10 g alphaS1-Casein mit 199 Aminosäuren
  • 2,6 g alphaS2-Casein mit 207 Aminosäuren
  • 9,3 g beta-Casein mit 209 Aminosäuren
  • 3,3 g kappa-Casein mit 169 Aminosäuren

Per Mikrofiltration lässt sich Casein direkt aus der Milch aussondern.

Casein Eiweiß im Vergleich zu Whey Protein

Im Gegensatz zu Casein Eiweiß wird Whey Protein aus der Molke gewonnen. Whey Protein zählt zu den schnellen Eiweißen. Schnell bezieht sich in Bezug auf die benötigte Zeit, bis das zugeführte Eiweiß in den Darm gelangt, vom Blut aufgenommen wird und in die vorgesehenen Organe geht. Whey Protein benötigt bis zu 40 Minuten, bis der Aminosäurespiegel seinen höchsten Stand erreicht und etwa eine Stunde, bis alles verarbeitet worden ist. Casein Eiweiß braucht zur Verstoffwechslung viel länger.

Erst nach etwa vier Stunden nimmt der Aminosäurespiegel seinen Maximalstand ein, wobei er bei Casein Eiweiß viel niedriger ausfällt. Der Vorteil von Casein Eiweiß liegt in der verringerten Porteinabbaurate. Casein Eiweiß empfiehlt sich deshalb immer dann, wenn eine kontinuierliche und längerfristige Zufuhr des Körpers mit Protein beabsichtigt ist, wie zum Beispiel vor dem Schlafengehen, um den Körper über die gesamte Nacht hinweg mit Protein zu versorgen.


Zurück

Newsletter-Anmeldung:

Modified-Design-Template erstellt von www.squidio.de

Athleticsfood © 2014
do not copy