Ein Waschbrettbauch steht ganz oben auf der Wunschliste

Männer mit starken Bauchmuskeln und schmaler Taille werden von anderen Menschen unbewusst als attraktiver, sexuell aktiver und erfolgreicher eingestuft, als Männer, deren Mitte nicht stahlhart zur begehrten Cornetto-Form der männlichen Figur beiträgt. In Zahlen, die die harten Fakten erkennbar machen, bedeutet das ein Verhältnis von 0,9 von Taille zu Hüfte. Der Waschbrettbauch sagt Frauen also ganz ohne Worte, dass der Besitzer ein besonders begehrenswerter Mann sein muss und möglichen Konkurrenten sagt er außerdem, dass man nicht nur stark, sondern auch beweglich und aktiv und bestimmt nicht aus der sportlichen Form ist. 

Frauen, deren Hüften- und Taillen-Umfang ein Verhältnis von ungefähr 0,7 beträgt, wirken auf Männer besonders anziehend.
Das Bauchgefühl sagte uns schon immer, was zahlreiche Studien und Zahlen belegen: Die Beschaffenheit von Bauch und Taille entscheiden über die Attraktivität und die Tatkraft eines Menschen. Kein Wunder also, dass der Waschbrettbauch ein erstrebenswertes Trainingsziel ist. Bauchmuskelübungen sind unerlässlich, aber trotz hartem Training bleibt gerade diese Region gerne von den Auswirkungen selbst fleißiger Wiederholung und sichtbaren Veränderungen verschont. Voraussetzung für den Waschbrettbauch ist ein gesamt trainierter Körper, Männer mit Waschbrettbauch aber schwachem Oberkörper findet man so gut wie nie. Ein echter Waschbrettbauch, der die Muskelpartien einzeln erkennen lässt, ist nicht einfach zu bekommen. Echte Kraft und Verständnis für die Anatomie des Körpers gehören dazu, wenn man ein Training für den Waschbrettbauch erfolgreich angehen möchte.

Viele Männer wundern sich oft, warum trotz intensivem Bauchmuskeltraining diese Partie nur langsam aufgebaut wird. Und meist wird irgendwann ein Punkt erreicht, an dem der Bauch zwar stark und flach ist, aber vom begehrten Six- Pack ist noch immer nichts zu sehen.  

Doch es gibt tatsächlich Methoden, die zum Waschbrettbauch führen und sie sind überhaupt nicht kompliziert. Man muss nur wissen, dass der Bauch verschiedene Muskelgruppen aufweist. Und wer einen Waschbrettbauch haben möchte, der muss jede einzelne dieser Muskelgruppen gleich intensiv trainieren. Vielen fällt es leicht, Sit- ups zu machen, doch davon wird der Bauchumfang alleine nicht schmaler, er kann so sogar noch größer werden. Für Sit- ups und alle aufrichtenden Bewegungen wird der gerade Bauchmuskel in Anspruch genommen. Er ist zwar unerlässlich auf dem Weg zum Waschbrettbauch, doch ihn alleine zu trainieren, bringt noch kein Six- Pack ein.  

Oft werden die beiden Muskelstränge, die parallel von der Schamgegend bis zu den Rippen des Brustkorbes verlaufen, auch nicht in ihrer ganzen Länge trainiert. Damit der Waschbrettbauch aus dem Bäuchlein werden kann, darf kein Bereich vernachlässigt werden. Also müssen auf jeden Fall auch Übungen in das Trainingsprogramm aufgenommen werden, die die meist vernachlässigten Teile des geraden Bauchmuskels stärken. Der untere Part an der Schamgegend wird durch das Stemmen von Gewichten durch die Beine trainiert, der Obere durch niedrigere Crunshs, die dafür länger gehalten werden. Unter den geraden Muskelsträngen befindet sich im zukünftigen Waschbrettbauch der quere Bauchmuskel. Er wird oft vollkommen außer Acht gelassen, aber sein Training macht den Unterschied zwischen einem Waschbrettbauch aus, der von der Seite gesehen besonders schmal ist und einem, der nie zur Cornetto-Taille führt. Der quere Bauchmuskel ist es also, der den Umfang des Bauches immer schmaler werden lassen kann. Außerdem bringt er, wenn er trainiert wird, neben der kompakt gemachten Kraft des Waschbrettbauches, noch so einige positive Einflüsse. Er spannt sich wie ein Gurt über die Eingeweide. Und umso stärker er und sein wichtiger Gegenspieler im unteren Rücken sind, umso enger schnallt sich dieses Korsett um die Organe.  

Und die sind dadurch besser eingebettet und werden mit jedem Atemzug von dem queren Bauchmuskel massiert. Das führt dazu, dass die Verdauung verbessert wird, weil der Magen und die restlichen Organe besser durchblutet werden, außerdem wirkt es entschlackend auf die Organe. Giftstoffe werden durch den untersten Muskel des Waschbrettbauches also verstärkt abgebaut. Dann wären da noch die seitlichen Bauchmuskeln, die den geraden Bauchmuskel erst zum Waschbrettbauch machen können. Die äußeren seitlichen Bauchmuskeln machen die Taille schmal und stützen wie ein Korsett den gesamten Oberkörper. Ohne sie bewirkt auch der stärkste lange Bauchmuskel keine verbesserte Haltung und Cornetto-Form. Doch zwei der sechs Kraftpakete des Waschbrettbauches werden durch die kleinen inneren seitlichen Bauchmuskeln geformt. Sie müssen durch schräge Kontraktionen belastet werden, die Äußeren übrigens durch einseitige.

Damit der Waschbrettbauch schnellst möglich aufgebaut wird, sollte das Bauchmuskeltraining intensiv, aber niemals länger als 10 bis 15 Minuten lang sein, denn sonst würden die Muskeln mehr geschädigt als aufgebaut werden. Der katabole Effekt macht auch vor dem Wunsch nach einem Waschbrettbauch leider keinen Halt. Daher sollte das Training mit Eiweiß supplementiert werden. Die richtige Ernährung spielt immer eine Rolle. Eiweiß-Supplements tragen auch dazu bei, dass vermehrt Fett abgebaut wird und verstärkt Muskeln aufgebaut. Und dann gibt es noch einen Punkt, der immer wieder den blinden Fleck der Sportler ausmacht. Die Rückenmuskulatur sollte auf jeden Fall auch gestärkt werden, wenn der Waschbrettbauch in Arbeit ist. Das sorgt für noch bessere Haltung und auch wenn diese Muskelgruppen alle zusammenhängen, bedeutet das nicht, dass das automatische Mittrainieren der Rückenmuskulatur beim Bauchmuskeltraining schon ausreicht. Außerdem unterstützt jeder starke Muskel die Arbeit und somit das Wachstum aller anderen Muskeln, der untere und mittlere Rücken darf also nicht vergessen werden.


Weiterführende Informationen:

Waschbrettbauch Training zu Hause | Wie bekomme ich Waschbrettbauch Übungen | Waschbrettbauch Ernährung | Waschbrettbauch Trainingsplan | Waschbrettbauch Frau | Waschbrettbauch Körperfettanteil

Zurück

Newsletter-Anmeldung:

Modified-Design-Template erstellt von www.squidio.de

Athleticsfood © 2014
do not copy