Wer Sport treibt sollte wissen, dass Dehnübungen sehr wichtig für die Muskulatur sind.

Vergisst man nach dem Sport die Dehnübungen meldet sich der Muskelkater schon bald.
Diesen Muskelkater kann man jedoch mit den richtigen Dehnübungen vermeiden.
Man sollte stets Dehnübungen ausführen, die die Muskeln dehnen die zuvor beim Sport belastet wurden. D.h. ist man gelaufen sollte man Dehnübungen ausführen, die vor allem die Wadenmuskulatur dehnen.

Vor dem Workout Stretching und Dehnübungen ?

These1: Statisches Stretching, bei dem die Dehnposition eingenommen und gehalten wird, vor dem Workout ist die beste Methode, die Muskeln aufzuwärmen und Verletzungen zu vermeiden.

These2: Für optimale Ergebnisse sollte aus mehreren Gründen in erster Linie nach dem Workout gedehnt werden.

4 Fakten zum Thema Dehnübungen davor oder danach:

  • Statisches Stretching vor dem Gewichtsworkout verringert die Kraft

  • Statisches Stretching vor dem Training senkt nicht das Verletzungsrisiko

  • Statisches Stretching nach dem Training erhöht die Beweglichkeit in höherem Maß als statisches Stretching vorher.

  • Dynamisches Stretching ( schnelle Bewegungen Z.B. High Kicks oder Armkreisen für die Schultern) vor dem Training können die Muskelpower und Kraft bis zu 10% erhöhen

Fazit für den richtigen Zeitpunkt der Dehnübungen:

Um Ihr Kraftniveau zu erhalten + Ihre Beweglichkeit zu verbessern, heben Sie sich statisches Stretching am besten für nach dem Workout auf, wenn Ihre Muskeln aufgewärmt + ermüdet sind.

Man sollte sich im Allgemeinen stets drum bemühen genügend Dehnübungen auszuführen, denn ein Muskelkater kann den Muskel auch dauerhaft schädigen.
Bei hoher Belastung der Muskeln treten Risse in den Z-Scheiben (sie befinden sich zwischen den Muskelfibrillen) der Muskeln auf, der Muskelkater. Um diesen zu verhindern sollte man Dehnübungen durchführen, unmittelbar nach der sportlichen Aktivität, denn sind die Risse in den Z-Scheiben zu groß kann der Körper diese nicht regenerieren und der Muskel ist dauerhaft beschädigt. Und ist das eingetreten helfen auch keine Dehnübungen mehr.
Dehnübungen gibt es für alle Körperteile. Es gibt Dehnübungen für die Beine oder auch speziell für die Waden. Es gibt aber auch Dehnübungen für den Rumpf oder für die Armmuskulatur. Dehnübungen gibt es einfach für alle Körperteile.

Am meisten wird beim Sport die Arm- und Beinmuskulatur beansprucht, daher gibt es auch dementsprechend viele Dehnübungen für die Arm- und Beinmuskulatur. Um die Muskulatur zu dehnen ist es egal ob man komplizierte oder einfache Dehnübungen benutzt, wichtig ist nur das man sich für die Dehnübungen Zeit lässt. Wer sich keine Zeit für Dehnübungen nimmt sollte wenigstens darauf achten seine Muskulatur nicht so zu belasten, dass die Muskeln durch zu vielen Muskelkater dauerhafte Schäden bekommen.

Erfahren Sie in unserem Dehnübungen Special in Kürze die besten Dehnübungen für ein verletzungsfreies Workout:

  • Dehnübungen für den Rumpf

  • Dehnübungen für die Beine Ober-/ Unterschenkel

  • Dehnübungen für die Arme

  • Dehnübungen für Nacken und Schultermuskulatur

Weiterhin gehen wir auf die neuesten Studien ein die Dehnübungen bzw. Stretching vom Sinn her in Frage stellen. 


Dehnübungen Video | Dehnübungen Trainingsplan | Dehnübungen Bilder 

Zurück

Newsletter-Anmeldung:

Modified-Design-Template erstellt von www.squidio.de

Athleticsfood © 2014
do not copy