Proteinpulver – Solide Bausteine für feste Körpermasse

Sportler sind mit der zusätzlichen Einnahme von Proteinpulver in vielerlei Hinsicht gut beraten, denn hochwertige Eiweiße können mit der Nahrung nur mit großem Aufwand in ausreichendem Maße aufgenommen werden.

Grundsätzlich empfohlen ist eine Eiweißmenge von maximal 1,5 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht am Tag. Diese Menge dient dann jedoch nur dem Erhalt der Muskelmasse und keineswegs dem wirklichen Aufbau, der beim Bodybuilding angestrebt wird.

Beim Aufbau von Muskelmasse wirkt das Proteinpulver förderlich, denn es liefert letztlich die Aminosäuren, die für den Aufbau frischer Muskelmasse so wichtig sind.

Aminosäuren ermöglichen einen verbesserten Blutdurchfluss und optimieren auch die Erholungsphase zwischen den Trainingseinheiten.

So ist die Supplementierung von diesem Pulver auch zwischen den Trainingseinheiten und an trainingsfreien Tagen unabdingbar. Das Eiweiß, das dem Körper durch das Protein zur Verfügung steht, wird im Muskel in neue Muskelmasse umgewandelt und sorgt für einen effektiven Muskelaufbau, der durch dauerhafte Einnahme  nachhaltig bleibt.

Doch es werden heute durchaus Unterschiede gemacht. So gibt es nicht nur das normale Milcheiweiß, sondern auch das so genannte Whey-Protein, das gemeinsam mit Sojaprotein und Ei Protein als hochwertiges Proteinpulver gilt.

Das Whey Protein ist vor allem nach den Trainingseinheiten zu empfehlen, da diese Form des Eiweißes dem Körper schnell zur Verfügung steht und entsprechend direkt genutzt werden kann.

Auch wird die Stickstoffbilanz des Körpers durch Supplementierung von proteinreichem Pulver optimiert, was für eine bessere Regeneration und einen optimalen Muskelaufbau sorgen kann.

Letztlich ist es aber nicht nur im Bodybuilding wichtig, den Proteinhaushalt zu optimieren, denn Eiweiße halten den ganzen Körper jung, fit und gesund.

Der Einsatz von Proteinpulver

Ob für eine eiweißbetonte Ernährungsweise oder als Unterstützung beim Kraftsport, dieses Podukt stellt für beide Bereiche die ideale Lösung dar. Mit dem hohen Anteil an Eiweiß wird dem Körper auf diese Weise reichlich Protein zugeführt, was den Muskelaufbau begünstigt. Im Rahmen einer LowCarb-Ernährung besteht die Möglichkeit, den Anteil an Eiweiß mit Proteinpulver abzudecken, wenn das Protein in der Nahrung nicht ausreicht.

Mit Proteinpulver Muskelabbau vorbeugen - wann Proteine gebraucht werden

Im Alter findet ein kontinuierlicher Abbau der Muskeln statt. Bei den meisten Menschen beginnt dieser Prozess bereits nach dem dritten Lebensjahrzehnt. Die Reduzierung der Muskeln ist gleichzeitig mit einem Kraftverlust verbunden. Ausdauertrainingsarten, wie Nordic Walking, Radfahren und Joggen, sind zwar zur Gesunderhaltung des Herz-Kreislauf-Systems unverzichtbar, dem Schwund der Muskelmasse wird dadurch jedoch nicht in ausreichendem Maße entgegengetreten.

Um die Muskeln aktiv zu halten und vor einem Abbau zu schützen bedarf es einem effektiven Krafttraining. Übungen mit Gewichten steigern die Durchblutung in den Muskeln und helfen, sie zu erhalten oder auch noch im höheren Alter aufzubauen. Unterstützend wirkt sich Proteinpulver aus, denn die Muskeln bestehen zu einem großen Anteil aus Eiweiß. Im menschlichen Körper fungieren sie sogar als hauptsächlicher Speicher für Eiweiß.

Proteinpulver zum abnehmen

Die Frage, welches Protein zum Abnehmen am besten geeignet ist, dürften sich viele Stellen. Denn das Pulver kann auch im Rahmen einer Diät eingesetzt werden. Speziell im Bereich der Diät ist es empfehlenswert mit dem Whey-Protein zu arbeiten. Der Körper fühlt sich nach der Einnahme sehr schnell gesättigt. Zudem kann das Hungergefühl gestillt werden.

Was ist speziell für das Abnehmen zu beachten?

Wichtig ist der Eiweißanteil. Hier empfiehlt sich eine pauschale Marke von 80 %. Gleichzeitig sollten Fette und Kohlenhydrate nur geringfügig vorkommen. Für diese Protein-Diät ist der Verzicht auf herkömmliche Mahlzeiten ideal. Der hohe Eiweißgehalt bedingt ein schnelles Sättigungsgefühl. Gleichzeitig wird der Körper über mehrere Stunden mit den wichtigsten Nährstoffen versorgt.

Sollte man Protein Pulver abends einnehmen?

Laut US-Forschungen ist es empfehlenswert Protein-Portionen mit einem hohen Eiweißgehalt auf den ganzen Tag verteilt einzunehmen. Also zum Frühstück, vor dem Training und im Laufe des Tages, aber weniger gegen Abend.

Hat Proteinpulver Nebenwirkungen?

Das hängt immer von der eigenen Beschaffenheit ab. Grundsätzlich treten Nebenwirkungen bei einer Überdosierung oder einer Laktoseintoleranz auf. Empfehlenswert ist eine Tagesdosis von 1 g bei 1 kg vom Körpergewicht. Doch nun zu den Nebenwirkungen:

Ist schädlich wenn folgende Eigenheiten vorliegen

  • Viele Menschen leiden unter einer Laktoseintoleranz. Wenn Sie zu diesen Leidensgenossen gehören, dann sollten Sie auf Proteinpulver verzichten. Die Folgen könnten im schlimmsten Falle allergische Reaktionen sein.
  • Ebenso sollten Sie die Dosis nach Anweisung regulieren. Eine regelmäßige Überdosis kann im schlimmsten Fall die Nierenfunktionen beeinflussen.
  • Ebenso kann eine Überdosierung schnell zu Osteoporose führen.
  • Wird die richtige Dosierung nicht eingehalten, laufen Sie Gefahr Leberschäden davonzutragen.

Also ist Proteinpulver nun gut?

Natürlich ist es gesund und für Muskelaufbau und Bodybuilding hervorragend geeignet. Nur kann es schnell ungesund werden, werden die oben genannten Eigenschaften und Tipps nicht beachtet. Grundsätzlich ist Eiweiß ein wichtiges Mineral, welches aus der Nahrungsergänzung nicht mehr wegzudenken ist.

Das Proteinpulver für den Muskelaufbau

Im Leistungs- oder Kraftsport ist eine regulierte Energiezufuhr unverzichtbar. Das bezieht sich auf Bodybuilding, Muskelaufbau, die eigene Ausdauer aber auch die Regeneration nach den einzelnen Trainingsphasen. Mithilfe von diesem Pulver kann dieser Bedarf ausgeglichen werden. So bleibt der Proteinspiegel konstant und die Muskulatur kann sich gezielter aufbauen.

Ein gutes Proteinpulver für Muskelaufbau - welches ist empfehlenswert?

Wie schon beschrieben sollten Sie vor allem auf einen hohen Eiweißgehalt acht geben. Fette und Kohlenhydrate sollten nur geringfügig vorkommen. An dieser Stelle empfiehlt es sich das Whey Protein zu kaufen.

Womit Proteinpulver anrühren?

Sie können es mit Milch anrühren. Fettarme Milch mit einem Fettanteil von 1,5 % eignet sich am besten. Buttermilch, Joghurt und Quark sind weitere Alternativen, mit denen es angerührt werden kann.

Bei Quark und Joghurt bedarf es allerdings auch noch die Zugabe von etwas Wasser, damit der Shake auch wirklich gut getrunken werden kann. Um Kalorien zu sparen, kann es aber auch einfach mit Wasser zubereitet werden.

Fazit: Proteinpulver gehört zu jeder Grundausstattung einer Sporternährung

Dieses Pulver leistet einen wertvollen Beitrag zur gesunden Ernährung von Jung und Alt. Eine ausgewogene Ernährung, die ausreichend hochwertige Proteine enthält, auch im Leistungssport sowie im Bodybuilding eine adäquate Versorgung des Muskelstoffwechsels zur Erzielung einer positiven Stickstoffbilanz im Sinne einer Muskelhypertrophie gewährleistet. Proteinpulver regelmäßig? Ja eine zusätzliche Zufuhr mit Hilfe von Konzentraten, vorzugsweise aus Milch- oder Molkeeiweiß hergestellt, kann von Nutzen sein (z.B. vor einem Krafttraining). Ein gutes Pulver hat Instant-Qualität und ist nicht hilfreich sondern auch schmackhaft. Proteinpulver gibt es als Whey Protein, Mehrkomponenten Proteinpulver, Whey Isolat und sogar als Soja-Proteinpulver in unserem Bodybuilding & Fitness Shop.


Literatur Quellen:

  • Dr. Ulrich Strunz, Andreas Jopp: Forever Young - Geheimnis Eiweiß. Heyne Verlag, 4. September 2004, 224 S., ISBN-13: 978-3453120020
  • Klaus Arndt, Torsten Albers: Handbuch Proteine und Aminosäuren. Novagenics, 2. Dezember 2004, 292 S., ISBN-13: 978-3929002386   

Weiterführende interessante Informationen:

 

Eiweißshake | Whey Protein | Eiweißpulver | Proteinpulver Wirkung | Proteinpulver Zubereitung | Proteinpulver kaufen

Zurück

Newsletter-Anmeldung:

Modified-Design-Template erstellt von www.squidio.de

Athleticsfood © 2014
do not copy