Was sind L-Glutamine?

Die L-Glutamine sind Aminosäuren, die vom Körper nicht selbst gebildet werden können, das bedeutet, die Zufuhr derselben muss durch die Nahrung oder durch diätische Lebensmittel erfolgen, um die Gesundheit des Körpers zu erhalten. Damit L-Glutamine gebildet werden können, müssen andere Aminosäuren vorhanden sein, die direkte Zufuhr von L-Glutamine ist da um einiges praktischer und vor allem sicherer, denn auch die Niere, die Leber, das Gehirn und sogar die Lunge müssen voll funktionsfähig und versorgt mit allen wichtigen Substanzen sein, damit L-Glutamine synthetisiert werden können.

L-Glutamine werden vor allem dann benötigt, wenn Muskeln belastet werden, denn dort kommen sie hauptsächlich vor. Sie sorgen dann dafür, dass vermehrt Wasser in die Muskelzellen eingelagert werden kann, was vielfältige Auswirkungen hat, die gerade Bodybuilder und Menschen, die Diät halten, begeistern können.

Denn durch die Einlagerung von Wasser wird die Muskelzelle größer. Das ist schon ein netter Effekt, doch es kommt noch besser! Denn wenn eine Muskelzelle erweitert wird, sieht der Körper das Signal für anabole Tätigkeiten. Und dadurch wird die Bildung von Energiespeichern in den Muskeln angeregt, was kurz um bedeutet, dass die Muskeln noch mehr Kraft erlangen, das Training weiter gesteigert werden kann, wodurch die Muskeln dann noch weiter wachsen.

Und schon befindet man sich bei regelmäßiger Einnahme von Glutamin in einem äußerst positiven Kreislauf, der vor allem den Muskelaufbau und den Abbau von Körperfett beeinflussen kann. Der Körper kann wie gesagt die L-Glutamine selbst aus anderen Aminosäuren herstellen, doch wenn diese nicht im benötigten Ausmaß vorhanden sind, dann kann auch die Produktion dieser nicht- essenziellen Aminosäuren nicht stattfinden.

Und gerade bei Kraft- oder Leistungssportlern werden auch durch Supplements verabreichte andere Aminosäuren schnell verwertet.

Manche können auch nicht in dem Maße wirken, wie sie eingenommen werden, da ein Teil der Aminosäuren möglicherweise die Verdauung nicht übersteht und ausgeschieden wird. Außerdem kann der Verbrauch von anderen Aminosäuren, die man extra eingenommen hat oder der Körper für andere Absichten benötigen würde, verhindert werden.

Die L-Glutamine haben einen weiteren positiven Einfluss auf den Stoffwechsel von Sportlern.

Da durch das Training nicht nur anabole, sondern auch katabole Zustände auftreten, werden auch Substanzen frei, die eher schädlich auf den Body wirken. Bei katabolen Phasen entsteht zum Beispiel Ammoniak, das die Zellen angreifen kann. L-Glutamine können dieses Gift, das vor allem für Nervenschäden im Muskelgewebe verantwortlich ist, neutralisieren.

Außerdem können Muskeln nur dann aufgenommen werden, wenn die Synthese von Proteinen im Muskel höher ist als der Abbau des Muskelgewebes, dem katabolischem Effekt. Zum Aufbau von Muskelgewebe wird logischerweise Eiweiß benötigt, da dies der hauptsächliche Baustoff der Muskeln ist. Aber Proteine, die aus den Aminosäuren bestehen, werden für viele andere Vorgänge im Körper ebenfalls benötigt, die tatsächlich überlebenswichtiger sind als die Vergrößerung des Muskelgewebes.

Daher wird oft das in den Muskelzellen vorhandene Eiweiß entzogen, um Funktionen des Gehirnes, des Nervensystems und vieler anderer Organe zu gewährleisten. Wer dann noch intensiv trainiert, der baut die Muskeln mehr ab, als auf. Der katabole Effekt ist bei Bodybuildern besonders ungern gesehen, er ist zwar ein bemerkenswertes System des Körpers, um das Überleben zu sichern, aber heutzutage keinesfalls nötig, wo es doch so viele Supplements von essentiellen, also vom Körper erzeugbaren Aminosäuren und nicht- essentiellen, vom Körper nur synthetisierbaren Aminosäuren wie eben die L-Glutamine, gibt, die durch die Forschungsarbeit der Sport- und Ernährungsmediziner immer besser vom Körper aufgenommen werden können.

Dass Sport nicht nur mit Muskelkraft zu tun hat, das ist jedem Sportler klar. Alleine die geistige Einstellung, die Erwartungshaltung und die Vorstellungskraft tragen ungemein zum Trainings- oder Wettkampferfolg bei. Und genau so spielt die richtige Ernährung eine Rolle. Wenn diese drei Säulen des sportlichen Erfolges stabil bestehen, also intensives Training, die richtige Einstellung, - nicht umsonst hat der Ausdruck „Sportsgeist“ auch außerhalb von Team-Sportarten so viel Kraft- und die optimale Versorgung von Nährstoffen, dann steht dem Muskelaufbau, der Steigerung der Leistung, dem Triumph über Gegner und Herausforderungen nichts mehr entgegen.

Fundament muss aber auch eine ausreichende Erholungsphase sein, denn erst in dieser werden Muskeln aufgebaut und Supplements wie L-Glutamine kommen erst so wirklich zum Zuge. Für den Muskelaufbau ist es auch förderlich, wenn die trainierten Muskelpartien abgewechselt werden und wenn nicht nur einzelne Muskeln, sondern auch deren dagegenspielenden und die sie umgebenden Muskeln gestärkt werden. Man sollte, wenn man schon dabei ist, natürlich alle Muskeln so gut wie möglich kräftigen, aber wenn bestimmte Bereiche des Körpers mehr Aufmerksamkeit benötigen, sollte man auf jeden Fall immer die ganze Muskelgruppe trainieren.

L-Glutamine Einnahme

Die Einnahme von L-Glutamine und anderen Supplements kann den Muskelaufbau beschleunigen, den katabolen Effekt verhindern, - was somit wieder den Muskelaufbau im Gegensatz zu Muskelgewebe von Menschen, die den katabolen Zustand nicht verhindern, beschleunigt- und mehr Energie liefern, die wieder zum Aufbau von Muskeln verwendet werden kann und zu effektivem Zuwachs an Lebenskraft führen kann. Ein gesunder Mensch voller Kraft, Energie und Selbstvertrauen ist das Ergebnis.

Zurück

Newsletter-Anmeldung:

Modified-Design-Template erstellt von www.squidio.de

Athleticsfood © 2014
do not copy