Mit Eiweiß - Muskelaufbau schneller vorantreiben

Muskelaufbau kann eine wahre Freude sein, wenn man Ergebnisse sieht. Erfolgserlebnisse motivieren nur noch mehr, die eigene Kraft scheint keine Grenzen zu kennen! So sollte man das Muskeltuning von Beginn an erleben, anstatt gequält von einer Hantelbank zur nächsten zu Rennen und sich heimlich in Verzweiflung zu stürzen, weil man sich einfach nicht erklären kann, wie der einst unscheinbare Bekannte aus der Arbeit oder der Bodybuilder am nächsten Gerät jemals so viel Mühe und Zeit für einen muskulösen Körper aufbringen konnten, dass sie nun derart kräftig erscheinen, als wären sie es immer schon gewesen.

Anfänger sollten erst einmal einen kühlen Kopf bewahren, obwohl die Begeisterung und der Tatendrang gute Begleiter auf dem Weg zum stählernen Körper sind. Ein paar gute Tipps können die Qualität des Trainings um einiges erhöhen. Es empfiehlt sich, erst einmal ein Ganzkörpertraining vorzunehmen, bevor man sich an einzelne Muskelpartien macht. Schon als blutiger Anfänger kann es gut sein, in einem Shop Eiweiß zu besorgen. Da die Muskeln zum größten Teil aus Eiweiß bestehen, muss also im Körper stets ausreichend davon vorhanden sein.

Durch die Einnahme von Eiweiß Muskelaufbau anzukurbeln, funktioniert aber auch noch durch andere körperliche Vorgänge, die im Laufe des Weges als Kraftsportler immer wieder an Bedeutung gewinnen können. Durch den so genannten anabolischen Effekt beschleunigt Eiweiß Muskelaufbau außerdem und regt zu gleichzeitigem Fettabbau an. Gegenteil dieser erwünschten Auswirkung ist der so genannte katabolische Effekt.  

Er beruht auf dem Wissen, dass ein Mangel an Eiweiß Muskelaufbau nicht nur verhindert, sondern den Muskel sogar in Gefahr bringt, wieder abgebaut zu werden. Denn Muskelgewebe besteht nicht nur aus Eiweiß, sein eigentlicher Zweck neben der Bereitstellung von Kraft darin, Eiweiß für den Körper zu speichern. Das erklärt aber noch deutlicher, wie stark vom Vorhandensein von Eiweiß Muskelaufbau abhängig ist. Anfänger sollten außerdem darauf achten, dass die empfohlenen Pausen eingehalten werden. Das ist keine bloße Sicherheitsvorschrift, diese Regel ermöglicht ganz einfach eine noch höhere Intensität des Trainings. Und beim Aufbau von Muskelgewebe ist die Intensität um einiges ausschlaggebender, als die Häufigkeit. Ein Muskel wird erst dann vergrößert, wenn der Körper erkennt, dass seine bisherige Größe und Kraft tatsächlich nicht ausreicht, um gestellte Herausforderungen bewältigen zu können. Daher sollte ein Muskel bis zu seiner Leistungsgrenze gefordert werden. Erst hier, an dem Punkt, an dem er einfach nicht mehr meistern kann, was er soll, wird das Signal im Körper deutlich, dass den Muskel wachsen lässt, damit er nächstes Mal mit der Anstrengung fertig wird. Doch selbst das ist sinnlos, wenn kein überschüssiges Eiweiß

Muskelaufbau einleiten kann. Die Pausen sind in diesem Vorgang zu wichtig, da der Muskel nicht, wie viele Anfänger glauben, während der Anstrengung wächst, sondern erst in der Ruhephase können die körperlichen Vorgänge ablaufen, die das Eiweiß in die Muskelzellen binden.  

Das ist auch der Grund, warum nicht jeden Tag trainiert werden sollte. Das Muskelgewebe würde einerseits mit der Arbeit nicht nachkommen, außerdem müssen die Muskelfasern meist auch repariert und regeneriert werden, bevor sie wieder gute oder sogar bessere Leistung als sonst bringen können. Und wichtig ist auch zu verstehen, dass Eiweiß auch nach dem Training benötigt wird, denn es ermöglicht erst Eiweiß Muskelaufbau, aber auch zu der Reparatur der kleinen Schäden und Risse, die im Muskelgewebe durch das Training entstanden sind, ist ausreichend Eiweiß nötig. Täglich sollte Eiweiß zu sich genommen werden, das in Form von Shakes oder als Supplements erhältlich ist, vor und nach dem Training sollte der Vorrat aber noch einmal aufgefüllt werden. Um die zwei Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht sollte die tägliche Zufuhr betragen, dann ermöglicht ausreichend Eiweiß Muskelaufbau auf die optimale Weise, nämlich ohne Verluste, die man vermeiden hätte können.  

Aber neben all dem Eiweiß, dessen Bedeutung jetzt ein wenig klarer sein sollte, dürfen auch die anderen Nährstoffe vergessen werden. Kohlenhydrate sollten auch auf dem Speiseplan eines Sportlers stehen, der sein Muskelvolumen vergrößern möchte. Wer schnell viel Masse zulegen möchte, der kann auch zu fettreichen Speisen greifen, im Sinne eines gut funktionierenden Körpers sollte es allerdings nicht unbedingt in Form von nährstoffarmen Junk Food zu sich genommen werden, das wäre schade, denn solche Nahrungsmittel liefern kaum verwertbare Energie, die ja auch in den Pausen ziemlich gut zum Aufbau von Muskelmasse benötigt werden könnte. Wer allerdings gleichzeitig störendes Körperfett verlieren möchte, sollte seinen Konsum an fettreichen Speisen so weit es geht herabsetzen.  

Durch Eiweiß Muskelaufbau zu beschleunigen, 

erfordert aber ein gewisses Maß an Regelmäßigkeit. Der Körper kann aber auch nicht unbegrenzt mit Eiweiß gefüttert werden, nicht alle Mengen kann er speichern. Wer wirklich den besten Effekt erzielen möchte, der sollte seine tägliche Ration an Eiweiß auf fünf bis sechs Mahlzeiten am Tag verteilen. Da das natürlich schwer so genau zu berechnen sein kann, wenn man Eiweiß in Form von Nahrungsmitteln aus dem Supermarkt verzehrt, kann ein Supplement oder gute Shakes besorgen, um durch gut dosiertes Eiweiß Muskelaufbau- Vorgänge zu unterstützen.


Weiterführende Informationen:

Zurück

Newsletter-Anmeldung:

Modified-Design-Template erstellt von www.squidio.de

Athleticsfood © 2014
do not copy