Creatin Monohydrat - Creatin ATP vollständig erklärt

Creatin (Kreatin) ist ein physiologischer Energieträger und speichert + überträgt im Körper Energie. Wenn mehr Energie (in Form von Creatin) dem Körper zur Verfügung gestellt wird, je leistungsfähiger ist er und erholt sich schneller von Anstrengungen. Die Creatin-Einnahme (von mind. 3g täglich) trägt dazu bei, die Leistung der Muskeln, Nervenzellen sowie Gehirns zu steigern. 

In unserer Zeit gilt Creatin als eine der am besten untersuchten Sportnahrungen und die bewiesene physiologische Wirkung wurde von vielen Kontrollorganisationen überprüft sowie Creatin für den Verkauf freigegeben.

Dies bedeutet auch, dass Creatin trotz leistungsfördernder Wirkung nicht als Doping gesehen wird, was vom IOC (Internationalen Olympischen Komitee) mehrfach bestätigt wurde. Deshalb ist die Creatin-Einnahme allgemeine Praxis bei Spitzen-, Bodybuilding- und Amateursportlern.

Sport benötigt Energie. Der Muskel kann sich dabei auf 4 Energiequellen stützen. Je mehr Sofortenergie zur Verfügung steht, um so leistungsfähiger ist der Mensch bei Kurzzeitleistungen im Muskelaufbau-Sport.

Creatin Monohydrat als Energielieferant

Die einzige Energieform, die alle Zellen nutzen können ist ATP (Adenosin-Tri-Phosphat – 3 Phosphatmoleküle). Da aber ATP in den Zellen nur in kleinen Mengen und nur während sehr kurzer Zeit gespeichert werden kann, benutzen die Zellen ein Transport + Speichermedium. Das ist Creatin. Creatin holt, vereinfacht gesagt, beim Mitochondrium ein Phosphat-Molekül ab und wird damit zum Creatin-Phosphat, übergibt dieses dann dem ADP (Adenosin-Di-Phosphat – 2 Phosphatmoleküle).  

Das daraus entstandene ATP ist extrem energiereich und mit der Abgabe des Phosphatmoleküles wird Energie freigesetzt. Das ATP wird wieder zum ADP und der ganze Prozess (Kreislauf) kann von vorne beginnen.

Daraus erklärt sich, dass Creatin eigentlich keine Energie darstellt, sondern ein Transportmedium von Energie. Ist mehr Creatin in der Zelle vorhanden, dann kann auch mehr Energie über das Creatin gespeichert und transportiert werden.

Auf diese Weise steht dem Körper viel mehr Energie zur Verfügung, er wird leistungsfähiger.

Creatin ist eine körpereigene Substanz und spielt die entscheidende Rolle in der Energieversorgung.

Die Creatinmenge im Körper beträgt bei einer 70 kg schweren Person ca. 120 g. Der Körper braucht zwischen 2-4 g Kreatin pro Tag. Dieses Creatin wird zur Hälfte vom Körper gebildet und der Rest muss mit der Nahrung aufgenommen werden. Am meisten Creatin (ca. 3-10 g / kg) kommt im Fisch sowie im Fleisch vor, in Früchten + Gemüse dagegen nur Spuren. Beim Kochen werden leider bedeutende Mengen des Creatins verändert und zu unwirksamem Creatinin abgebaut. Die Wichtigkeit des Creatins bestätigt der Nachweis in der Muttermilch, aber auch, dass bei ungenügender Eigenproduktion von Creatin ernsthafte Erkrankungen des Gehirns und der Muskeln verursacht werden können.

Überdosierungen an Creatin werden vom Körper nicht mehr aufgenommen, sie werden ungenutzt im Stuhl ausgeschieden. Ein Überladen des Körpers durch kontinuierliche Zufuhr physiologischer Mengen an Creatin ist nicht möglich, da im Überschuss aufgenommenes Creatin über die Nieren ungenutzt ausgeschieden wird.


Weitere Top Themen:

Zurück

Newsletter-Anmeldung:

Modified-Design-Template erstellt von www.squidio.de

Athleticsfood © 2014
do not copy